Agentur für Internet-Forschung

Die “Agentur für Internet-Forschung” ist eine Organisation, die Desinformationskampagnen und Manipulationen im Internet betreibt. Laut Wikipedia ist die verdeckt operierende Organisation unter verschiedenen Bezeichnungen bekannt geworden, zum Beispiel: Troll-Armee, Putinbots, Trollfabrik, Kremlbots und Web-Brigaden, aber auch Bundesnachrichtenagentur, Internet Research Agency oder Glavset. Es ist aber auch möglich, dass es sich dabei um dezentral agierende Teilorganisationen handelt.

Die “Agentur” generiert fingierte Benutzer (Blogger, Bot-Accounts) in sozialen Medien, mit denen dann gezielt die öffentliche Stimmung in Online-Foren und in Kommentarbereichen von Nachrichten-Seiten im Sinne der russischen Regierung beeinflusst wird. Vor allem auf Facebook dienen die Profile auch der Sammlung von Likes und der Vernetzung von Fan-Gemeinschaften, wodurch wiederum die Online-Suchmaschinen auf bestimmte Begriffe “aufmerksam” gemacht werden sollen.

Ihre Aktivitäten sind unter anderem daran erkennbar, dass ihre Trolle ausnahmslos immer die offiziellen Standpunkte des Kremels vertreten, gemeinsame sprachliche Besonderheiten (Phrasen, Schlagwörter, Diskreditierungen) aufweisen und nur bei bestimmten Anlässen (wie Wahlen oder Kriegen) massenhaft in Erscheinung treten.

Eine weitere Hauptaktivität besteht in der Erzeugung und Verbreitung von falschen Nachrichten (Desinformation), Hoaxes und Videos. Besonders beliebte Ziele der Agitation sind naturgemäß die USA, deren Verbündete und die NATO, aber auch die EU, das Baltikum und die Ukraine.

Nachrichtenportale

Auch RT (ehemals “Russia Today”) gehört zu den politisch gesteuerten Nachrichtenportalen und -sendern, die im Auftrag des russischen Staates Moskau-konforme Berichterstattung – zumeist über ausländische Ereignisse, kaum jedoch über Russland selbst – betreiben.

Über russlandfreundliche österreichische Medien haben wir in unserem Blog “Social Media im Dienste der Desinformation” berichtet.

Factchecking-Plattformen

Mittlerweile arbeiten zahlreiche Factchecking-Plattformen daran, die Desinformationen aufzuklären und ihre Hintermänner offenzulegen. Der Europäische Auswärtige Dienst hat Ende 2015 als Antwort auf die anhaltende Desinformation aus Russland die Arbeitsgruppe “East StratCom Task Force” gegründet, die wöchentlich eine ‘Disinformation Review’ veröffentlicht und die Website ‘EU versus Disinformation‘ betreibt. (weitere Fact Checker auf https://iiciis.org/blog/2017/06/27/desinformation-im-internet/)

Definitionen

Desinformation:

absichtlich falsche oder irreführende Information mit der Absicht, die öffentliche Meinung oder die Meinung von Gruppen oder Einzelpersonen zu manipulieren, um ein bestimmtes politisches oder wirtschaftliches Anliegen des Verbreitenden zu unterstützen. (siehe auch https://iiciis.org/blog/2017/08/29/was-ist-desinformation/)

Hoax:

Falschmeldung, die z.B. per E-Mail, soziale Netzwerke oder auf anderen Wegen verbreitet, von vielen für wahr gehalten und daher an Freunde, Kollegen, Verwandte und andere Personen weitergeleitet wird.

Troll:

eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielt.

 

Fazit

Desinformation als Instrument der Einflussnahme auf persönliche Entscheidungen (Konsum, Politik, Gesundheit, etc.) bedroht das Fundament einer offenen, liberalen Gesellschaft. Umgekehrt würde aber auch Zensur bzw. das Verbot von Desinformation das Recht auf Meinungsfreiheit untergraben und somit unsere Gesellschaft jenem Modell annähern, das gerade verhindert werden soll.

Daher ist es die Pflicht jedes Bürgers, Desinformation zu stoppen/aufzuzeigen, wo immer sie sich zeigt, anstatt sie unreflektiert über die sozialen Netze weiterzuverbreiten. Mittelfristig werden wohl auch die Online-Plattformen und Sozialen Netzwerke in die Pflicht genommen werden, die Verbreitung von Desinformation nach den technischen Möglichkeiten zu verhindern.

 

Leave a Comment