Lehr- und Lern-Standards für Informationskompetenz

 

(1) Framework for Information Literacy for Higher Education

  • herausgegeben von der Association of College & Research Libraries ACRL (2016)

Das alte Konzept der “Information Literacy Competency Standards for Higher Education” (ACRL, 2000) wurde ersetzt durch das Konzept der Rahmenbedingungen “Framework for Information Literacy for Higher Education” (ACRL, 2016) (deutsche Interpretation).

  • Im alten Konzept definierten 5 Performance Indicators für Learning Outcome die Informationskompetenz, wie sie in Schulen und Hochschulen vermittelt werden soll.
  • Die neuen Rahmenbedingungen beschreiben, in welchem Rahmen Informationskompetenz in unterschiedlichen Ausbildungen (Curricula, Disziplinen) vermittelt werden kann. Sie werden folglich in 6 Rahmen (Konzepte der Informationskompetenz) unterteilt.
Authority Is Constructed and Contextual. Autorenschaft ist konstruiert und kontextuell.

Wer hat die Information geschaffen und was leiten wir daraus für die Bewertung der Information ab?

Lernziel: Bewertung und Selektion

Information Creation as a Process Informationserstellung als Prozess

Wie wurde die Information erstellt, verarbeitet und verbreitet?

Lernziele: Wissensorganisation und Kommunikation

Information Has Value. Informationen haben Wert.

Wie werden Informationen bewertet und ggf. geschützt? (Urheberrecht, Plagiarismus)

Lernziele: Bewertung und Selektion, Kommunikation

Research as Inquiry Forschung als Fragenstellen

Welcher Informationsbedarf resultiert aus dem kritischen Hinterfragen/Diskutieren von Sachverhalten/Problemen und wo/wie kann man die benötigten Informationen beschaffen? Wie wird die gefundene Information organisiert und aufbereitet?

Lernziele: Critical Thinking, Beschaffung, Wissensorganisation

Scholarship as Conversation Wissenschaft als Konversation

Wie werden eigene Informationen produziert, kommuniziert, diskutiert, verifiziert/falsifiziert, weiterentwickelt? (zB in Social Media) (Scientific Writing, Zitieren)

Lernziel: Kommunikation

Searching as Strategic Exploration Suche als strategische Erkundung

Welche Suchstrategie erzielt bei gegebenem Informationsbedarf die besten Resultate? (Suchmaschinen, Datenbanken, Suchbegriffe/ kontrolliertes Vokabular)

Lernziel: Recherchieren

Dieses Framework basiert auf folgender Definition für “Information Literacy” (ACRL):

Information literacy is the set of integrated abilities encompassing

  • the reflective discovery of information,
  • the understanding of how information is produced and valued, and
  • the use of information in creating new knowledge and participating ethically in communities of learning.

Diese Rahmenbedingungen zeigen auch einen Weg auf, wie Informationskompetenz nutzenbringend in ein Studium/Curriculum/einzelne Kurse integriert werden kann, um zur Gewinnung und Verbreitung neuen Wissens beizutragen.

Während der für den deutschen Sprachraum entwickelte Gemeinsame Referenzrahmen (siehe unten) grundsätzlich an einer Katalogisierung von Teilkompetenzen festhält und diese über die kontext- und niveaustufenspezifische Beschreibung bestimmter Fertigkeiten ausdifferenziert, betont das ACRL-Framework kontextunspezifische Denkweisen und Haltungen im Umgang mit Informationen. Es ist somit weniger bildungskontext-spezifisch und niveauabhängig.

(2) Referenzrahmen Informationskompetenz

  • herausgegeben von der Gemeinsamen Kommission Informationskompetenz des Deutschen Bibliotheksverbandes und des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (2016) (Download)

Wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken in Deutschland betrachten die Vermittlung von Informationskompetenz als eine ihrer Kernaufgaben (vgl. Standards und Positionen). Dabei definieren sie einen Referenzrahmen mit 5 Teilkompetenzen auf 6 Niveaustufen. Dieser Referenzrahmen zielt auf Studenten an Hochschulen bzw. in wissenschaftlichen Bibliotheken ab.

Die Arbeitsgruppe Informationskompetenz im Bibliotheksverbund Bayern hat 2011 ihre „Standards der Informationskompetenz für Schülerinnen und Schülern. Das Angebot der wissenschaftlichen Bibliotheken“ herausgegeben.

(3) “IFLA Guidelines on Information Literacy for Lifelong Learning” (2006)

Diese Leitlinien sind als Anleitung für alle (vorzugsweise Bibliotheken) gedacht, die ein Schulungsprogramm für Informationskompetenz erstellen wollen. (Download)

Sie basieren im wesentlichen auf sich ähnlichen Standards aus der englisch-sprachigen Welt und umfassen 3 Grundkomponenten:

Access, evaluation and use of information

Weitere nationale Standards für die Vermittlung von Informationskompetenz sind auf informationskompetenz.de  zusammenfassend dargestellt.

(4) “The Big6™ Skills” und die ICT Literacy Standards

Big6™ definiert 6 Haupt-Prozesse, mit denen jedes “Informationsproblem” (Entscheidungen treffen) gelöst werden kann. Jeder Prozess umfasst Zwischenschritte und erfordert entsprechende Fertigkeiten und Wissen (Informationskompetenz):

  1. Identify information needed (Task Definition)
  2. Determine and select sources (Information Seeking)
  3. Locate sources and find information within sources (Location and Access)
  4. Extract relevant information (Use of Information)
  5. Organize and present the information (Synthesis)
  6. Judge the product (effectiveness) and the process (efficiency) (Evaluation)

Das Big6-Prozessmodell richtet sich in erster Linie an Lehrer (und Bibliothekare in der Lehre).

Vergleich der Big6 Skills mit den ACRL-Standards